zu Besuch bei Ulrike von @donnerstagsonntag

Ein Bild, wirklich nur ein Bild kann so was von entscheidend sein! Im Fall von Ulrike aka @donnerstagsonntag war es ihre mega, superhammerschöne und sowas von individuelle Küchenwand, die mir einen WOW-Moment geschenkt hat!!
So einen Tafellack-Farbton hatte ich noch nicht gesehen und ich muss zugeben, seitdem überlege ich schon andauernd, wie und wo ich so eine Wand umsetzten könnte!!

Liebe Ulrike, bei jedem deiner Bilder freue ich mich über die Lebensfreude, die mir förmlich entgegenspringt! Dein farbenfroher Einrichtungsstil bringt mich immer öfter dazu, über mehr Farbe in unseren vier Wänden nachzudenken!
Mal sehen, in welche Richtung sich das ganze dieses Jahr entwickelt!!

Küche
Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben bzw. gibt es irgendeine Regel, der du beim Einrichten folgst?

Liebe Nina vielen lieben Dank für die schöne Einleitung! Die graue Wand in unserer Küche war ein Experiment und es war nicht wirklich klar, welche Farbe am Ende entstehen würde. Umso zufriedener bin ich mit dem Ergebnis. Die Farbe bringt andere Farben so schön zum leuchten.
Aber damit genug von der Wand und hin zu deiner eigentlichen Frage, da muss ich allerdings etwas ausholen.
Wir wohnen in einer Wohnung, die ungewöhnlich geschnitten ist. Das Haus ist sehr alt und war nach dem Krieg teilweise zerbombt. Wenn man unsere Wohnung betritt, steht man erst einmal ohne Vorwarnung in einem sehr großen offenen Raum, der aufgrund seiner Größe irgendeine eine Struktur benötigt. In unserem Fall verschiedenes Bereiche: an einem Ende ist die Küche, an dem anderen unser Essbereich. Von diesem Raum gehen dann mehrere, kleinere Räume ab (die Schlafzimmer, ein Spielzimmer, Wohnzimmer, Badezimmer…).
Wenn es ums Einrichten geht, folge ich keiner klaren Regel sondern eher meiner eigenen Intuition, meinem Wesen. Ich liebe es, kleine Label aus allen Teilen der Welt zu entdecken. Ich verbringe viel Zeit damit diese Schätze zu finden und freue mich besonders, die dahinter stehenden Menschen kennen zu lernen. Das supporte ich auch gerne. Die Sachen, die mich ansprechen, haben meist ein buntes, verspieltes unkonformes Design mit einem Augenzwinkern. Darüber hinaus haben mein Freund und ich bereits während des Studiums angefangen Vintagemöbel und Designklassiker aufzustöbern, diese haben wir dann teilweise restauriert und weiterverkauft und so einen Teil des Studiums finanziert. Vor allem mein Freund hat dabei echte Schätzchen entdeckt, wie zum Beispiel den Womb Chair, die Saarinen-/Esstischgruppe oder die beiden kleinen Lounge Chairs. Diese wurden für die Expo 1967 in Montreal hergestellt. Wir teilen also eine gemeinsame Leidenschaft fürs Einrichten.

Esszimmer
Hast Du ein absolutes Lieblingseck in eurer Wohnung?


Ich liebe unsere Küche. Zum einen koche ich sehr gerne, zum anderen mag ich besonders, dass wir keine Oberschränke haben und die Flächen (meistens jedenfalls) frei sind. Da kann man wunderbar stehen, in den Garten gucken, mit Freunden Kaffee trinken oder den Kindern beim Spielen zuschauen. Die nehmen nämlich meistens den größten Raum in Beschlag.

Kizi

Detail

Wenn Du dich entscheiden müsstest, auf welches Möbelstück könntest Du auf keinen Fall verzichten?

Das ist natürlich eine sehr schwierige Frage. Muss ich mich entscheiden? Ok, dann fällt die Wahl auf den Womb Chair. Da hängen so viele Erinnerungen dran. Zum einen ist er schon sehr alt (ca. 1940er Jahre) zum anderen hatten wir erst im letzten Jahr genug Geld zusammen, um ihn komplett überarbeiten zu lassen. Als der Restaurator uns den alten neuen Sessel nach der Überarbeitung zurück gebracht hat, musste ich ein paar Tränen verdrücken.

WoZi

Und zu guter Letzt, wie oft sieht es bei euch zu Hause so aufgeräumt aus wie auf den Bildern?

Meistens – ich bin ein totalordnungsliebender Mensch. Vor allem, wenn der Alltag stressig ist. Da nervt es mich schnell, wenn es zuhause chaotisch ist. Ich versuche, so oft es geht auszumisten und räume regelmäßig auf. Die Jungs allerdings nicht, da bin ich die einzige mit Ordnungsfimmel.

 

image14
Teller
Fotocredit: Ulrike @donnerstagsonntag

„Liebe Ulrike, ich freu mich unheimlich, dass Du ein Teil von Nebenan geworden bist und hoffe sehr, dass wir es schaffen uns einmal im realen Leben zu treffen!“

 

 

Ich freue mich über einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.